Die Rede, die ich nie halten konnte

An Pfingsten hätte ich zwischen Dirk Pohlmann und Ernst Wolff eine Rede an die Künstler halten und einen Song spielen sollen. Die Sternmärsche wurden verboten, die Schlusskundgebung nicht. Trotzdem hat die Polizei die Bühne beschlagnahmt, die Menschen zurückgewiesen, und Passanten und Demonstranten gewaltsam daran gehindert, den Ort zu erreichen. Hier die Rede, die ich nie halten konnte.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s