Es gibt ein Leben vor dem Tod (Text)

Egal wie man es betrachtet
welch' Sorge Dich umnachtet
was jetzt passiert ist fern von dem
was ich für möglich hielt

Menschen dürfen nicht mehr selbst entscheiden
ob sie an Krankheit oder Einsamkeit leiden
alles ist der Illusion von Sicherheit verschrieben
Ein altbewährter Helfer kriecht aus seinem Loch
die Angst, sie funktioniert immer noch
Angst macht gefügig, Angst macht taub
Wir hatten das alles schon
doch wir vergessen viel zu viel
Willkommen, sie ist zurück
die kollektiver Amnesie
doch eines vergiss bitte nie

Es gibt ein Leben vor dem Tod

Man weiß nicht alles über den Entzug der Mündigkeit
aber man ahnt schon, dass er die häßlichen Gesichter zeigt
Denunziantentum ist wieder mal en vogue

Wenn wir nicht funktionieren, werden die Pforten schliessen
viele geben auf, Millionen Tränen werden fliessen
zu Flüssen aufbegehren und in die Meere spülen

Oft unbeachtet und seit viel zu langer Zeit
erdulden Menschen anderer Länder schlimmstes Leid
doch wenn ́s um uns geht, steht die Erde still

Wir hatten das alles schon
doch wir vergessen viel zu viel
Willkommen, sie ist zurück
die kollektiver Amnesie
doch eines vergiss bitte nie

Es gibt ein Leben vor dem Tod

All das, was uns stärkt wird kaum besprochen
der kritische Geist hat sich verkrochen
schnell läßt man sich führen, anstatt unbequem zu sein

Demut spüren, selbstbestimmt bleiben
mal bescheiden, mal maßlos übertreiben
nichts ist sicher, wenn man das Licht der Welt erblickt

Die Angst läßt uns erstarren, bloß nicht dran denken
dem Tod keinen Gedanken schenken
aber frei zu leben, heißt das Tau zu kappen

Wir hatten das alles schon
doch wir vergessen viel zu viel
Willkommen, sie ist zurück
die kollektiver Amnesie
doch eines vergiss bitte nie

Es gibt ein Leben vor dem Tod

Du bist dies, Du bist das, Du bist so man bin ich froh
Dass ich Dich dissen kann
das ich bei FB mal so richtig auf Dich pissen kann
Hörst Du nicht was der Experte dort sagt
Doch schon, aber ich habs‘ hinterfragt
Was? Da gibt es noch so einen, wußt‘ ich nicht
Was? Der sagt was anderes, das gehört sich nicht
Was? Der ist auch bekannt, ich kenn ihn nicht
Der hat ja wirklich ein ganz komisches Gesicht
Man ist der alt, hey, ist der schon in Rente?
Nicht das ich hier noch meine Zeit verschwende
Was, der hat schon viel für uns getan?
Kann der uns diesmal seine Meinung nicht ersparen?
Jeder hört nur seinen eigene Gott
Und steckt für Ihn seinen Kopf unters Schafott
Die Empathie versteckt schon Ihr Gesicht
Schämt sich und denkt, sie hören sich nicht

Was uns am Ende bleibt ist Menschlichkeit
doch gerade jetzt bleibt dafür wenig Zeit
Was mag da alles kommen, wenn wir die Ohren spitzen
keine Plattitüden, nichts in die Arme ritzen
Es ist der Moment der uns am Leben hält
den wir nur selten greifen können
denn wenn er freundlich vor uns steht
lächelt er verschmitzt

und geht

1 Kommentar

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s